Loading...
 
 

archiv veranstaltungen 2018
Jahresthema «Grenzen ziehen - Grenzen überwinden»

 
 
Donnerstag, 8. März 2018

«Heimat - Eine Grenzerfahrung»

Alain Gloor über die erfolgreiche Ausstellung im Stapferhaus Lenzburg
 
 
Video-Mitschnitt: Renate Bühler
 

Vortrag – Donnerstag, 8. März 2018, 20 Uhr, im Reformierten Kirchgemeindezentrum Bottmingen (Buchenstrasse 7)

WAS IST HEIMAT?

Das Stapferhaus lädt zu einer Entdeckungsreise von der heimatlichen Wiege bis in die Weiten des Weltraums. Die Besucherinnen und Besucher begegnen Menschen mit unterschiedlichen Heimatgeschichten, im Spiegelgarten sich selber und gewinnen auf dem Riesenrad eine neue Perspektive. Auf der Suche nach ihrer persönlichen Heimat stossen sie auf die Heimatfragen unserer Zeit. Wir reden in diesen Tagen viel über Heimat. Über verlorene Heimat, über neue Heimat und über eine Heimat, die vielleicht nicht mehr ist, was sie einmal war.

Auf einem interaktiven Rundgang im Zeughaus Lenzburg erfahren die Besucherinnen und Besucher Heimat im Spannungsfeld zwischen Sehnsucht und Angst, Tradition und Wandel. Die Reise beginnt in unserer ersten Heimat, an einem Ort der vollkommenen Geborgenheit, und endet mit einem Flug ins Weltall und dem Blick zurück auf unsere Heimat Erde.

Geboren 1982, Masterstudium Geschichte und Philosophie des Wissens an der ETH Zürich. Arbeitete als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut Kunst der HGK FHNW in Basel und als freier Journalist. Alain Gloor ist zudem Mitherausgeber des LASSO-Magazins und lebt in Basel.
Donnerstag, 7. juni 2018

Ein Abend Mit Martin R. Dean

Der Basler Schriftsteller und Essayist Martin R. Dean liest aus seinen Werken und tauscht sich mit dem Publikum aus.
 
 
Video: Christoph Klein
 

Lesung und Diskussion – Donnerstag, 7. Juni 2018, 20 Uhr, im Katholischen Kirchgemeindezentrum Binningen (Margarethenstrasse 32)

VERBEUGUNG VOR SPIEGELN UND DER UMGANG MIT DEM FREMDEN

Martin R. Dean, «eine der kraftvollsten Stimmen der Schweizer Literatur» (Frankfurter Neue Presse), war am 7. Juni 2018 Gast des Ethischen Forums Binningen Bottmingen.

Geboren als Sohn einer Mutter aus der Schweiz und eines Vaters aus Trinidad, bezeichnet sich Martin Dean als «Grenzgänger», unterwegs zwischen verschiedenen Kulturen und der Begegnung mit dem Fremden. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe «Grenzen ziehen - Grenzen überwinden» des Ethischen Forums Binningen Bottmingen liest Dean aus seinem jüngsten Essayband «Verbeugung vor Spiegeln» und anderen Texten.

Die Neue Zürcher Zeitung schreibt über seine Essays: «Wohltuend unaufdringlich, aber von existenzieller Dringlichkeit».

 

Geboren am 17.7.1955 in Menziken (Kanton Aargau, Schweiz). Besuch der Primarschule in Menziken (AG), Kantonsschule in Aarau. Eidgenössische Matura Typ B.

Nach der Matura mehrere Auslandsreisen, u. a. in der Karibik, Portugal, Italien und Griechenland; längere Aufenthalte in Südfrankreich und regelmässige Visiten in Paris. Studium der Germanistik, Ethnologie und Philosophie an der Universität Basel. 1986 Abschluss (summa cum laude) mit dem Titel des „Licentiatus Philosophorum“ in den Fächern Germanistik, Philosophie und Ethnologie. Lizentiatsarbeit über Hans Henny Jahnns Roman "Perrudja".

Längere Seminararbeit über Robert Walsers Dramolett „Schneewittchen“.
1988-1989 Stipendiat am Istituto Svizzero di Roma
1992-1993 Stadtbeobachter von Zug
1997 Poet in Residence an der Gesamthochschule Essen
Arbeit als Schriftsteller, und Essayist in Basel. Gymnasiallehrer am Gymnasium Muttenz (BL) mit Teilzeitpensum. Lehrmittelveröffentlichung "Zwischen Fichtenbaum und Palme".(2006)